Insights in Security

Wie man eine wirksame Informationssicherheitsrichtlinie entwickelt

Cybersicherheit ist wichtiger denn je geworden. Da Organisationen weltweit zunehmend Bedrohungen gegenüberstehen...

Christopher Eller

24.11.2023

Cybersicherheit ist wichtiger denn je geworden. Angesichts zunehmender Bedrohungen für die digitale Infrastruktur weltweit ist es entscheidend, starke Cybersicherheitsrichtlinien zu haben.

In diesem ISMS Connect Artikel werden wir auf unsere proaktive Haltung zur Cybersicherheit und zu Informationssicherheitsrichtlinien eingehen und Einblicke darüber geben, wie Sie diese effektiv entwickeln können.

Überlassen Sie den Rest uns, da wir Ihnen Zugang zu Kursen, Leitfäden und Expertenunterstützung bieten werden. Tauchen wir also in die faszinierende Welt der Cybersicherheit ein und entdecken den Wert umfassender Managementsysteme!

Was ist eine Informationssicherheitsrichtlinie?

Eine Informationssicherheitsrichtlinie ist eine umfassende Sammlung von Regeln, Richtlinien und Verfahren, die sicherstellen soll, dass alle Endbenutzer und Netzwerke innerhalb einer Organisation die minimalen Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz erfüllen.

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte Daten, Programme, Systeme, Einrichtungen, Infrastruktur, autorisierte Benutzer sowie Dritte und Viertparteien, die mit der Organisation verbunden sind, umfassen. Im Kontext des Managements der Informationssicherheit spielen ISMS (Informationssicherheitsmanagementsysteme) eine entscheidende Rolle.

Bei ISMS Connect erläutern wir das oft komplexe Thema des Managements der Informationssicherheit für kleine und mittlere Unternehmen.

Wir bieten flexible, DIY-Zertifizierungsressourcen und bedarfsgerechte Expertenunterstützung ohne hohe Kosten und eingeschränkten Umfang von Beratungsunternehmen. Durch unsere aktive Community können Kunden Vorlagen, Leitfäden und fachkundige Unterstützung zur Entwicklung sicherer, regelkonformer Informationssicherheitsrichtlinien erhalten.

Elemente einer Informationssicherheitsrichtlinie

Zweck

Der Zweck der Informationssicherheitsrichtlinie besteht darin, die Informationssicherheit der Organisation zu schützen und ethische, rechtliche und regulatorische Anforderungen zu wahren. Sie zielt darauf ab, Verstöße, die durch Drittanbieter oder den missbräuchlichen Einsatz von Netzwerken und Daten verursacht werden, frühzeitig zu erkennen und ihnen vorzubeugen, sowie den Ruf der Organisation zu schützen.

Zielgruppe

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte eindeutig ihren Anwendungsbereich festlegen, einschließlich der Entitäten, auf die sie zutrifft, und derer, auf die sie nicht zutrifft. Es ist entscheidend, die Risiken, die von Drittanbietern ausgehen, nicht zu übersehen.

Behörde und Zugriffskontrollpolitik

Die Festlegung der Autorität über den Datenzugriff ist für eine angemessene Datenfreigabe unerlässlich. Die Einhaltung von Vorschriften wie HIPAA kann erforderlich sein, auch wenn die Autorität nicht allein bei der Organisation liegt. Es sollte ein Datenklassifizierungssystem implementiert werden, um Sicherheitskontrollen zuzuweisen und Sicherheitsstandards festzulegen.

Datenklassifizierung

Daten sollten in Kategorien eingeteilt werden, um den erforderlichen Schutzlevel zu bestimmen. Dies konzentriert sich auf den Umgang mit Daten auf jeder Ebene, einschließlich Datenschutzbestimmungen, bewährten Verfahren der Branche, Anforderungen an die Datensicherung, Verschlüsselung und Drittanbieter. Es behandelt auch die sichere Kommunikation von klassifizierten Daten, um Man-in-the-Middle-Angriffe zu verhindern.

Sicherheitsschulung

Schulungen sind entscheidend, damit Mitarbeiter die Sicherheitsanforderungen verstehen, einschließlich Social Engineering, Clean-Desk-Richtlinie und akzeptabler Nutzung. Dies operationalisiert die Informationssicherheitsrichtlinie und legt die Mitarbeiterverantwortlichkeiten in Sicherheitsprogrammen, Netzwerksicherheit, physischer Sicherheit, Incident Response und Datensicherheit dar.

Warum ist eine Informationssicherheitsrichtlinie wichtig?

Adressieren Sie Ihre wichtigsten Sicherheitsrisiken

Organisationen mit starken Informationssicherheitsrichtlinien sind besser gewappnet, Sicherheitsbedrohungen zu bewältigen und ihre wertvollen Vermögenswerte zu schützen. Diese Richtlinien umfassen eine Vielzahl von Risiken, wie Anwendungssicherheit, physische Sicherheit, Benutzerzugriffskontrollen und mehr.

Erfüllen von Compliance-Anforderungen

Compliance- und Sicherheitsanforderungen sind im Geschäftsleben entscheidend, und die Erlangung von Zertifizierungen erfordert Dokumentation und Software. Die Dokumentation umfasst eine Informationssicherheitsrichtlinie, die Verfahren, Kontrollen und Regeln zur Einhaltung spezifischer Vorschriften und Standards festlegt.

Eine Compliance zu erreichen ist einfach mit ISMS Connect.

Unsere Community bietet Zugang zu Leitfäden, Vorlagen und fachkundiger Unterstützung, die komplexe InfoSec-Themen aufschlüsseln und die Compliance optimieren. Unsere Tools helfen Ihnen, komplexe Vorschriften zu verstehen und sicherzustellen, dass Sie die richtigen Standards einhalten.

Ruf verbessern

Das Erfüllen von Cybersicherheitsstandards wie Cyber Essentials oder ISO® 27001 zeigt, dass Ihre Marke die Datensicherheit und den Datenschutz priorisiert. Durch die Umsetzung von Informationssicherheitsrichtlinien und technischen Maßnahmen zeigen Sie Kunden, dass Ihnen ihre Daten wichtig sind und Sie branchenüblichen Best Practices entsprechen.

Entwicklung einer effektiven Informationssicherheitsrichtlinie

1. Ein interdisziplinäres Team aufbauen

Informationssicherheitsrichtlinien müssen Input von einer Vielzahl von Beteiligten einbeziehen.

Warum? Es gibt zwei Hauptgründe:

  1. Informationssicherheit ist für alle Unternehmensbereiche relevant – von der Führungsebene bis zu den Mitarbeitern.

  2. Verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Perspektiven zu Risiken, angemessenen Reaktionen, bewährten Praktiken und Umsetzung.

Daher ist es zwar wichtig, dass der Großteil Ihres Teams aus IT-Profis und Führungskräften besteht, jedoch ist es auch wichtig, Mitarbeiter aus anderen Abteilungen wie Personalwesen, Recht/Compliance und Betrieb einzubeziehen, die Einblicke in die täglichen Prozesse, häufige Risiken usw. bieten können.

Sie müssen auch einen Teamleiter ernennen – jemanden, der für die Entwicklung und Pflege Ihrer Informationssicherheitsrichtlinien verantwortlich ist.

2. Eine Bestandsaufnahme der Vermögenswerte durchführen

Als Nächstes wird Ihr Team wichtige Informationssysteme identifizieren. Wenn Sie unter Zeit- oder Ressourcenbeschränkungen arbeiten, ist es hilfreich, an den Vermögenswerten einer Abteilung auf einmal zu arbeiten.

Beginnen Sie mit einer Prüfung von:

  • Kundenaufzeichnungen

  • Finanzunterlagen

  • Mitarbeiteraufzeichnungen

  • Geistiges Eigentum des Unternehmens

  • Vereinbarungen und Verträge mit Drittanbietern

  • Unternehmenssysteme

Sobald Sie Ihre Vermögenswerte identifiziert haben, fügen Sie diese zu einem Informationssystemregister (IAR) hinzu – ein Tool zur Verfolgung, Verwaltung und Aktualisierung von Informationssystemen. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Vermögensbestand aktuell zu halten und Änderungen im System leicht nachvollziehen zu können.

3. Ihre Risikolandschaft abbilden

Ihre Risikolandschaft ist die Gesamtsumme aller Risiken, denen Ihre Organisation gegenübersteht.

Zu dieser gehören sowohl Bedrohungen als auch Schwachstellen. Bedrohungen sind Ereignisse, die Ihren Vermögenswerten potenziell schaden könnten, wie Cyberangriffe, Naturkatastrophen oder Datenverletzungen. Schwachstellen sind Schwachstellen in Ihrem System, die von bösartigen Akteuren ausgenutzt werden könnten.

Sammeln Sie mögliche Risiken aus Erfahrungen, Branchenberichten und anderen Quellen.

Fügen Sie dann jedes Risiko zu einer Auswirkungs-Wahrscheinlichkeits-Matrix hinzu, indem Sie seine Wahrscheinlichkeit (wie wahrscheinlich es ist, dass es eintritt) und seine Auswirkung (die potenziellen Kosten oder Schäden, wenn es eintritt) bewerten. Auf diese Weise erstellen Sie eine visuelle Darstellung Ihrer Risikolandschaft, die Ihnen helfen wird, die Risiken Ihrer Organisation besser zu verstehen und Ressourcen für das Risikomanagement zu priorisieren.

4. Ein Incident-Management-Strategie und einen Notfallwiederherstellungsplan entwickeln

Für jedes identifizierte Risiko müssen Sie zwei Dinge festlegen: 

  1. Schwellenwerte: Der Punkt, an dem ein Risiko von einer geringen Bedrohung zu einem Vorfall übergeht, der eine sofortige Reaktion erfordert.

  2. Maßnahmen: Die konkreten Schritte, die unternommen werden müssen, wenn ein Risiko seinen Schwellenwert überschreitet.

Diese Schwellenwerte und Maßnahmen sollten in einem formellen Notfallwiederherstellungsplan detailliert beschrieben sein, der als Roadmap für ein schnelles und effektives Handeln während eines Notfalls dient. Dieser Plan sollte klare Anweisungen dafür enthalten, wer für welche Aufgaben verantwortlich ist, und Protokolle zur Eindämmung des Vorfalls, Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität und Wiederherstellung nach dem Vorfall beinhalten.

Der Plan sollte auch Methoden zur Verfolgung von Vorfällen und zur Bestimmung ihrer Ursachen umfassen, damit Sie Schwachstellen in Ihrer Risikomanagementstrategie identifizieren und Maßnahmen zu deren Behebung ergreifen können.

5. Sicherheitskontrollen implementieren

Um identifizierte Risiken effektiv zu managen und zu minimieren, ist es entscheidend, Kontrollen zu implementieren. Diese Kontrollen können verschiedene Formen annehmen, darunter:

Technische Kontrollen

  • Verschlüsselung

  • Software zur Intrusionserkennung

  • Antivirensoftware

  • Firewalls

  • Netzwerkzugangskontrolle

  • Administrative Kontrolle

Nicht-technische Kontrollen

  • Richtlinien und Verfahren

  • Physische Sicherheit

  • Mitarbeiterschulungen

  • Notfallwiederherstellungspläne

Im Rahmen der gesamten Risikomanagementstrategie ist es wichtig, eine umfassende Sicherheitsrichtlinie festzulegen. Diese sollte andere spezifische Richtlinien wie die Backup-, Passwort-, Zugriffskontrollrichtlinie und mehr umfassen. Durch die Umsetzung dieser Kontrollen und Richtlinien können Organisationen ihre Sicherheitsposition effektiv stärken und sensible Informationen schützen.

6. Sicherheitsbewusstsein und Schulungen organisieren

Menschliches Versagen ist die Hauptursache für 80% der IT-Vorfälle. Unabhängig davon, wie talentiert, gutmeinend und gut geschult Ihr Personal ist, sind sie immer noch Menschen und können Fehler machen. 

Neben der Implementierung von Sicherheitskontrollen besteht der einzige zuverlässige Weg, dieses Problem anzugehen, darin, gute Gewohnheiten durch regelmäßige Schulungen zu Ihren höchsten Risiken zu fördern. Gehen Sie zurück zu Ihrer Risikomatrix, um Kandidaten zu identifizieren, und brainstormen Sie Wege, wie Sie Ihr Personal zu diesen Themen schulen können.

Sicherheitsschulungen sollten Themen wie umfassen:

  • Social Engineering-Angriffe: Geben Sie sich als Kunde oder Mitarbeiter aus und versuchen Sie, Ihr Personal dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben.

  • Passwortsicherheit: Zeigen Sie, wie sichere Passwörter aussehen und setzen Sie eine strenge Passwortrichtlinie um.

  • Prävention von Datenlecks: Befragen Sie Ihr Personal, welche Daten vertraulich sind und wie man das Leaken verhindern kann.

  • Vermeidung von Malware: Schulen Sie über die neuesten Bedrohungen und bösartige Software sowie bewährte Praktiken zur Vermeidung von Kontakt.

Der Schlüssel ist die Regelmäßigkeit. Einmalige Schulungssitzungen werden voraussichtlich keine schlechten Gewohnheiten wie das Nachlässigüberprüfen eingehender E-Mail-Adressen gegen Aufzeichnungen ablegen. Regelmäßige Schulungen und Auffrischungskurse werden helfen, die Bedeutung von Sicherheit zu festigen und Ihr Unternehmen vor bösartigen Angriffen zu schützen.

7. Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen durchführen

Um die Wirksamkeit Ihres Informationssicherheitsprogramms sicherzustellen, sollten Sie in Betracht ziehen, einen unabhängigen Auditor zu engagieren. 

Dieser kann Ihr Programm objektiv durch verschiedene Methoden bewerten, wie:

  • Durchführung von Schwachstellenbewertungen.

  • Durchführung von Penetrationstests.

  • Durchführung von Audits gemäß Standards wie ISO® 27001, PCI DSS, FedRAMP, HITRUST und SOC 2-Berichten.

Zusätzlich können interne Audits durchgeführt werden, um Kontrollen, Richtlinien, Verfahren, Risikomanagement und mehr zu bewerten. Dieser umfassende Ansatz hilft dabei, potenzielle Schwachstellen oder Schwächen in Ihren Informationssicherheitspraktiken zu identifizieren und zu beheben.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung einer starken Cybersicherheitsrichtlinie ist eine komplexe Aufgabe, die sorgfältige Planung, regelmäßige Aktualisierungen und effektive Kommunikation erfordert. Ein integrativer Ansatz, maßgeschneiderte Lösungen und Sicherheitsschulungen sind entscheidend. Diese Maßnahmen helfen, Risiken zu mindern und ein Sicherheitsbewusstsein zu fördern, das Gesamtresilienz und Integrität fördert.

Bei ISMS Connect bieten wir DIY-Ressourcen und Expertenunterstützung, die KMU dabei helfen sollen, die Informationssicherheit zu beherrschen und sicherere Informationssicherheitsrichtlinien zu entwickeln. Unsere Tools sind erschwinglich, leicht zugänglich und effektiv - unsere Kunden erhalten Zertifizierungen zwei Mal schneller als ihre Mitbewerber.

Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und schützen Sie sich vor potenziellen Cyber-Bedrohungen.

Bekommen Sie Zugang zu
ISMS Connect

Bei ISMS Connect haben wir unsere umfassende Beratungsexpertise in ein einziges, umfassendes Paket umgewandelt, angereichert mit unbegrenztem Support.

Alle Dokumente

Alle Dokumente

60+ fertige Dokumente maßgeschneidert für ISO® 27001 & TISAX®.
Dokumente in Aktion ansehen

60+ fertige Dokumente maßgeschneidert für ISO® 27001 & TISAX®.
Dokumente in Aktion ansehen

Guides

Guides

Guides

Guides

Step-by-Step-Guides für alle Anforderungen von ISO® 27001 & TISAX®.
Schauen Sie, wie es funktioniert

Step-by-Step Guides für alle Anforderungen von ISO® 27001 & TISAX®.
Sehen Sie, wie es funktioniert

Kundensupport

Kundensupport

Unbegrenzter Support, um Sie bei jeder Anfrage und Herausforderung zu unterstützen.
Mehr über unsere Berater

Unbegrenzter Support, um Sie bei jeder Anfrage und Herausforderung zu unterstützen.
Mehr über unsere Berater

Cybersicherheit ist wichtiger denn je geworden. Angesichts zunehmender Bedrohungen für die digitale Infrastruktur weltweit ist es entscheidend, starke Cybersicherheitsrichtlinien zu haben.

In diesem ISMS Connect Artikel werden wir auf unsere proaktive Haltung zur Cybersicherheit und zu Informationssicherheitsrichtlinien eingehen und Einblicke darüber geben, wie Sie diese effektiv entwickeln können.

Überlassen Sie den Rest uns, da wir Ihnen Zugang zu Kursen, Leitfäden und Expertenunterstützung bieten werden. Tauchen wir also in die faszinierende Welt der Cybersicherheit ein und entdecken den Wert umfassender Managementsysteme!

Was ist eine Informationssicherheitsrichtlinie?

Eine Informationssicherheitsrichtlinie ist eine umfassende Sammlung von Regeln, Richtlinien und Verfahren, die sicherstellen soll, dass alle Endbenutzer und Netzwerke innerhalb einer Organisation die minimalen Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz erfüllen.

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte Daten, Programme, Systeme, Einrichtungen, Infrastruktur, autorisierte Benutzer sowie Dritte und Viertparteien, die mit der Organisation verbunden sind, umfassen. Im Kontext des Managements der Informationssicherheit spielen ISMS (Informationssicherheitsmanagementsysteme) eine entscheidende Rolle.

Bei ISMS Connect erläutern wir das oft komplexe Thema des Managements der Informationssicherheit für kleine und mittlere Unternehmen.

Wir bieten flexible, DIY-Zertifizierungsressourcen und bedarfsgerechte Expertenunterstützung ohne hohe Kosten und eingeschränkten Umfang von Beratungsunternehmen. Durch unsere aktive Community können Kunden Vorlagen, Leitfäden und fachkundige Unterstützung zur Entwicklung sicherer, regelkonformer Informationssicherheitsrichtlinien erhalten.

Elemente einer Informationssicherheitsrichtlinie

Zweck

Der Zweck der Informationssicherheitsrichtlinie besteht darin, die Informationssicherheit der Organisation zu schützen und ethische, rechtliche und regulatorische Anforderungen zu wahren. Sie zielt darauf ab, Verstöße, die durch Drittanbieter oder den missbräuchlichen Einsatz von Netzwerken und Daten verursacht werden, frühzeitig zu erkennen und ihnen vorzubeugen, sowie den Ruf der Organisation zu schützen.

Zielgruppe

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte eindeutig ihren Anwendungsbereich festlegen, einschließlich der Entitäten, auf die sie zutrifft, und derer, auf die sie nicht zutrifft. Es ist entscheidend, die Risiken, die von Drittanbietern ausgehen, nicht zu übersehen.

Behörde und Zugriffskontrollpolitik

Die Festlegung der Autorität über den Datenzugriff ist für eine angemessene Datenfreigabe unerlässlich. Die Einhaltung von Vorschriften wie HIPAA kann erforderlich sein, auch wenn die Autorität nicht allein bei der Organisation liegt. Es sollte ein Datenklassifizierungssystem implementiert werden, um Sicherheitskontrollen zuzuweisen und Sicherheitsstandards festzulegen.

Datenklassifizierung

Daten sollten in Kategorien eingeteilt werden, um den erforderlichen Schutzlevel zu bestimmen. Dies konzentriert sich auf den Umgang mit Daten auf jeder Ebene, einschließlich Datenschutzbestimmungen, bewährten Verfahren der Branche, Anforderungen an die Datensicherung, Verschlüsselung und Drittanbieter. Es behandelt auch die sichere Kommunikation von klassifizierten Daten, um Man-in-the-Middle-Angriffe zu verhindern.

Sicherheitsschulung

Schulungen sind entscheidend, damit Mitarbeiter die Sicherheitsanforderungen verstehen, einschließlich Social Engineering, Clean-Desk-Richtlinie und akzeptabler Nutzung. Dies operationalisiert die Informationssicherheitsrichtlinie und legt die Mitarbeiterverantwortlichkeiten in Sicherheitsprogrammen, Netzwerksicherheit, physischer Sicherheit, Incident Response und Datensicherheit dar.

Warum ist eine Informationssicherheitsrichtlinie wichtig?

Adressieren Sie Ihre wichtigsten Sicherheitsrisiken

Organisationen mit starken Informationssicherheitsrichtlinien sind besser gewappnet, Sicherheitsbedrohungen zu bewältigen und ihre wertvollen Vermögenswerte zu schützen. Diese Richtlinien umfassen eine Vielzahl von Risiken, wie Anwendungssicherheit, physische Sicherheit, Benutzerzugriffskontrollen und mehr.

Erfüllen von Compliance-Anforderungen

Compliance- und Sicherheitsanforderungen sind im Geschäftsleben entscheidend, und die Erlangung von Zertifizierungen erfordert Dokumentation und Software. Die Dokumentation umfasst eine Informationssicherheitsrichtlinie, die Verfahren, Kontrollen und Regeln zur Einhaltung spezifischer Vorschriften und Standards festlegt.

Eine Compliance zu erreichen ist einfach mit ISMS Connect.

Unsere Community bietet Zugang zu Leitfäden, Vorlagen und fachkundiger Unterstützung, die komplexe InfoSec-Themen aufschlüsseln und die Compliance optimieren. Unsere Tools helfen Ihnen, komplexe Vorschriften zu verstehen und sicherzustellen, dass Sie die richtigen Standards einhalten.

Ruf verbessern

Das Erfüllen von Cybersicherheitsstandards wie Cyber Essentials oder ISO® 27001 zeigt, dass Ihre Marke die Datensicherheit und den Datenschutz priorisiert. Durch die Umsetzung von Informationssicherheitsrichtlinien und technischen Maßnahmen zeigen Sie Kunden, dass Ihnen ihre Daten wichtig sind und Sie branchenüblichen Best Practices entsprechen.

Entwicklung einer effektiven Informationssicherheitsrichtlinie

1. Ein interdisziplinäres Team aufbauen

Informationssicherheitsrichtlinien müssen Input von einer Vielzahl von Beteiligten einbeziehen.

Warum? Es gibt zwei Hauptgründe:

  1. Informationssicherheit ist für alle Unternehmensbereiche relevant – von der Führungsebene bis zu den Mitarbeitern.

  2. Verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Perspektiven zu Risiken, angemessenen Reaktionen, bewährten Praktiken und Umsetzung.

Daher ist es zwar wichtig, dass der Großteil Ihres Teams aus IT-Profis und Führungskräften besteht, jedoch ist es auch wichtig, Mitarbeiter aus anderen Abteilungen wie Personalwesen, Recht/Compliance und Betrieb einzubeziehen, die Einblicke in die täglichen Prozesse, häufige Risiken usw. bieten können.

Sie müssen auch einen Teamleiter ernennen – jemanden, der für die Entwicklung und Pflege Ihrer Informationssicherheitsrichtlinien verantwortlich ist.

2. Eine Bestandsaufnahme der Vermögenswerte durchführen

Als Nächstes wird Ihr Team wichtige Informationssysteme identifizieren. Wenn Sie unter Zeit- oder Ressourcenbeschränkungen arbeiten, ist es hilfreich, an den Vermögenswerten einer Abteilung auf einmal zu arbeiten.

Beginnen Sie mit einer Prüfung von:

  • Kundenaufzeichnungen

  • Finanzunterlagen

  • Mitarbeiteraufzeichnungen

  • Geistiges Eigentum des Unternehmens

  • Vereinbarungen und Verträge mit Drittanbietern

  • Unternehmenssysteme

Sobald Sie Ihre Vermögenswerte identifiziert haben, fügen Sie diese zu einem Informationssystemregister (IAR) hinzu – ein Tool zur Verfolgung, Verwaltung und Aktualisierung von Informationssystemen. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Vermögensbestand aktuell zu halten und Änderungen im System leicht nachvollziehen zu können.

3. Ihre Risikolandschaft abbilden

Ihre Risikolandschaft ist die Gesamtsumme aller Risiken, denen Ihre Organisation gegenübersteht.

Zu dieser gehören sowohl Bedrohungen als auch Schwachstellen. Bedrohungen sind Ereignisse, die Ihren Vermögenswerten potenziell schaden könnten, wie Cyberangriffe, Naturkatastrophen oder Datenverletzungen. Schwachstellen sind Schwachstellen in Ihrem System, die von bösartigen Akteuren ausgenutzt werden könnten.

Sammeln Sie mögliche Risiken aus Erfahrungen, Branchenberichten und anderen Quellen.

Fügen Sie dann jedes Risiko zu einer Auswirkungs-Wahrscheinlichkeits-Matrix hinzu, indem Sie seine Wahrscheinlichkeit (wie wahrscheinlich es ist, dass es eintritt) und seine Auswirkung (die potenziellen Kosten oder Schäden, wenn es eintritt) bewerten. Auf diese Weise erstellen Sie eine visuelle Darstellung Ihrer Risikolandschaft, die Ihnen helfen wird, die Risiken Ihrer Organisation besser zu verstehen und Ressourcen für das Risikomanagement zu priorisieren.

4. Ein Incident-Management-Strategie und einen Notfallwiederherstellungsplan entwickeln

Für jedes identifizierte Risiko müssen Sie zwei Dinge festlegen: 

  1. Schwellenwerte: Der Punkt, an dem ein Risiko von einer geringen Bedrohung zu einem Vorfall übergeht, der eine sofortige Reaktion erfordert.

  2. Maßnahmen: Die konkreten Schritte, die unternommen werden müssen, wenn ein Risiko seinen Schwellenwert überschreitet.

Diese Schwellenwerte und Maßnahmen sollten in einem formellen Notfallwiederherstellungsplan detailliert beschrieben sein, der als Roadmap für ein schnelles und effektives Handeln während eines Notfalls dient. Dieser Plan sollte klare Anweisungen dafür enthalten, wer für welche Aufgaben verantwortlich ist, und Protokolle zur Eindämmung des Vorfalls, Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität und Wiederherstellung nach dem Vorfall beinhalten.

Der Plan sollte auch Methoden zur Verfolgung von Vorfällen und zur Bestimmung ihrer Ursachen umfassen, damit Sie Schwachstellen in Ihrer Risikomanagementstrategie identifizieren und Maßnahmen zu deren Behebung ergreifen können.

5. Sicherheitskontrollen implementieren

Um identifizierte Risiken effektiv zu managen und zu minimieren, ist es entscheidend, Kontrollen zu implementieren. Diese Kontrollen können verschiedene Formen annehmen, darunter:

Technische Kontrollen

  • Verschlüsselung

  • Software zur Intrusionserkennung

  • Antivirensoftware

  • Firewalls

  • Netzwerkzugangskontrolle

  • Administrative Kontrolle

Nicht-technische Kontrollen

  • Richtlinien und Verfahren

  • Physische Sicherheit

  • Mitarbeiterschulungen

  • Notfallwiederherstellungspläne

Im Rahmen der gesamten Risikomanagementstrategie ist es wichtig, eine umfassende Sicherheitsrichtlinie festzulegen. Diese sollte andere spezifische Richtlinien wie die Backup-, Passwort-, Zugriffskontrollrichtlinie und mehr umfassen. Durch die Umsetzung dieser Kontrollen und Richtlinien können Organisationen ihre Sicherheitsposition effektiv stärken und sensible Informationen schützen.

6. Sicherheitsbewusstsein und Schulungen organisieren

Menschliches Versagen ist die Hauptursache für 80% der IT-Vorfälle. Unabhängig davon, wie talentiert, gutmeinend und gut geschult Ihr Personal ist, sind sie immer noch Menschen und können Fehler machen. 

Neben der Implementierung von Sicherheitskontrollen besteht der einzige zuverlässige Weg, dieses Problem anzugehen, darin, gute Gewohnheiten durch regelmäßige Schulungen zu Ihren höchsten Risiken zu fördern. Gehen Sie zurück zu Ihrer Risikomatrix, um Kandidaten zu identifizieren, und brainstormen Sie Wege, wie Sie Ihr Personal zu diesen Themen schulen können.

Sicherheitsschulungen sollten Themen wie umfassen:

  • Social Engineering-Angriffe: Geben Sie sich als Kunde oder Mitarbeiter aus und versuchen Sie, Ihr Personal dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben.

  • Passwortsicherheit: Zeigen Sie, wie sichere Passwörter aussehen und setzen Sie eine strenge Passwortrichtlinie um.

  • Prävention von Datenlecks: Befragen Sie Ihr Personal, welche Daten vertraulich sind und wie man das Leaken verhindern kann.

  • Vermeidung von Malware: Schulen Sie über die neuesten Bedrohungen und bösartige Software sowie bewährte Praktiken zur Vermeidung von Kontakt.

Der Schlüssel ist die Regelmäßigkeit. Einmalige Schulungssitzungen werden voraussichtlich keine schlechten Gewohnheiten wie das Nachlässigüberprüfen eingehender E-Mail-Adressen gegen Aufzeichnungen ablegen. Regelmäßige Schulungen und Auffrischungskurse werden helfen, die Bedeutung von Sicherheit zu festigen und Ihr Unternehmen vor bösartigen Angriffen zu schützen.

7. Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen durchführen

Um die Wirksamkeit Ihres Informationssicherheitsprogramms sicherzustellen, sollten Sie in Betracht ziehen, einen unabhängigen Auditor zu engagieren. 

Dieser kann Ihr Programm objektiv durch verschiedene Methoden bewerten, wie:

  • Durchführung von Schwachstellenbewertungen.

  • Durchführung von Penetrationstests.

  • Durchführung von Audits gemäß Standards wie ISO® 27001, PCI DSS, FedRAMP, HITRUST und SOC 2-Berichten.

Zusätzlich können interne Audits durchgeführt werden, um Kontrollen, Richtlinien, Verfahren, Risikomanagement und mehr zu bewerten. Dieser umfassende Ansatz hilft dabei, potenzielle Schwachstellen oder Schwächen in Ihren Informationssicherheitspraktiken zu identifizieren und zu beheben.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung einer starken Cybersicherheitsrichtlinie ist eine komplexe Aufgabe, die sorgfältige Planung, regelmäßige Aktualisierungen und effektive Kommunikation erfordert. Ein integrativer Ansatz, maßgeschneiderte Lösungen und Sicherheitsschulungen sind entscheidend. Diese Maßnahmen helfen, Risiken zu mindern und ein Sicherheitsbewusstsein zu fördern, das Gesamtresilienz und Integrität fördert.

Bei ISMS Connect bieten wir DIY-Ressourcen und Expertenunterstützung, die KMU dabei helfen sollen, die Informationssicherheit zu beherrschen und sicherere Informationssicherheitsrichtlinien zu entwickeln. Unsere Tools sind erschwinglich, leicht zugänglich und effektiv - unsere Kunden erhalten Zertifizierungen zwei Mal schneller als ihre Mitbewerber.

Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und schützen Sie sich vor potenziellen Cyber-Bedrohungen.

Explayn

Strategy Consulting • 20+ Mitarbeiter • TISAX® • Germany

Wir wollten ein schlankes und leistungsfähiges Informationssicherheits- managementsystem, das unser kleines Beratungsunternehmen schützt, aber nicht überfordert.

Marvin Müller

Information Security Officer bei explayn consulting GmbH

Audit erfolgreich bestanden

Stolz TISAX® zertifiziert

Cybersicherheit ist wichtiger denn je geworden. Angesichts zunehmender Bedrohungen für die digitale Infrastruktur weltweit ist es entscheidend, starke Cybersicherheitsrichtlinien zu haben.

In diesem ISMS Connect Artikel werden wir auf unsere proaktive Haltung zur Cybersicherheit und zu Informationssicherheitsrichtlinien eingehen und Einblicke darüber geben, wie Sie diese effektiv entwickeln können.

Überlassen Sie den Rest uns, da wir Ihnen Zugang zu Kursen, Leitfäden und Expertenunterstützung bieten werden. Tauchen wir also in die faszinierende Welt der Cybersicherheit ein und entdecken den Wert umfassender Managementsysteme!

Was ist eine Informationssicherheitsrichtlinie?

Eine Informationssicherheitsrichtlinie ist eine umfassende Sammlung von Regeln, Richtlinien und Verfahren, die sicherstellen soll, dass alle Endbenutzer und Netzwerke innerhalb einer Organisation die minimalen Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz erfüllen.

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte Daten, Programme, Systeme, Einrichtungen, Infrastruktur, autorisierte Benutzer sowie Dritte und Viertparteien, die mit der Organisation verbunden sind, umfassen. Im Kontext des Managements der Informationssicherheit spielen ISMS (Informationssicherheitsmanagementsysteme) eine entscheidende Rolle.

Bei ISMS Connect erläutern wir das oft komplexe Thema des Managements der Informationssicherheit für kleine und mittlere Unternehmen.

Wir bieten flexible, DIY-Zertifizierungsressourcen und bedarfsgerechte Expertenunterstützung ohne hohe Kosten und eingeschränkten Umfang von Beratungsunternehmen. Durch unsere aktive Community können Kunden Vorlagen, Leitfäden und fachkundige Unterstützung zur Entwicklung sicherer, regelkonformer Informationssicherheitsrichtlinien erhalten.

Elemente einer Informationssicherheitsrichtlinie

Zweck

Der Zweck der Informationssicherheitsrichtlinie besteht darin, die Informationssicherheit der Organisation zu schützen und ethische, rechtliche und regulatorische Anforderungen zu wahren. Sie zielt darauf ab, Verstöße, die durch Drittanbieter oder den missbräuchlichen Einsatz von Netzwerken und Daten verursacht werden, frühzeitig zu erkennen und ihnen vorzubeugen, sowie den Ruf der Organisation zu schützen.

Zielgruppe

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte eindeutig ihren Anwendungsbereich festlegen, einschließlich der Entitäten, auf die sie zutrifft, und derer, auf die sie nicht zutrifft. Es ist entscheidend, die Risiken, die von Drittanbietern ausgehen, nicht zu übersehen.

Behörde und Zugriffskontrollpolitik

Die Festlegung der Autorität über den Datenzugriff ist für eine angemessene Datenfreigabe unerlässlich. Die Einhaltung von Vorschriften wie HIPAA kann erforderlich sein, auch wenn die Autorität nicht allein bei der Organisation liegt. Es sollte ein Datenklassifizierungssystem implementiert werden, um Sicherheitskontrollen zuzuweisen und Sicherheitsstandards festzulegen.

Datenklassifizierung

Daten sollten in Kategorien eingeteilt werden, um den erforderlichen Schutzlevel zu bestimmen. Dies konzentriert sich auf den Umgang mit Daten auf jeder Ebene, einschließlich Datenschutzbestimmungen, bewährten Verfahren der Branche, Anforderungen an die Datensicherung, Verschlüsselung und Drittanbieter. Es behandelt auch die sichere Kommunikation von klassifizierten Daten, um Man-in-the-Middle-Angriffe zu verhindern.

Sicherheitsschulung

Schulungen sind entscheidend, damit Mitarbeiter die Sicherheitsanforderungen verstehen, einschließlich Social Engineering, Clean-Desk-Richtlinie und akzeptabler Nutzung. Dies operationalisiert die Informationssicherheitsrichtlinie und legt die Mitarbeiterverantwortlichkeiten in Sicherheitsprogrammen, Netzwerksicherheit, physischer Sicherheit, Incident Response und Datensicherheit dar.

Warum ist eine Informationssicherheitsrichtlinie wichtig?

Adressieren Sie Ihre wichtigsten Sicherheitsrisiken

Organisationen mit starken Informationssicherheitsrichtlinien sind besser gewappnet, Sicherheitsbedrohungen zu bewältigen und ihre wertvollen Vermögenswerte zu schützen. Diese Richtlinien umfassen eine Vielzahl von Risiken, wie Anwendungssicherheit, physische Sicherheit, Benutzerzugriffskontrollen und mehr.

Erfüllen von Compliance-Anforderungen

Compliance- und Sicherheitsanforderungen sind im Geschäftsleben entscheidend, und die Erlangung von Zertifizierungen erfordert Dokumentation und Software. Die Dokumentation umfasst eine Informationssicherheitsrichtlinie, die Verfahren, Kontrollen und Regeln zur Einhaltung spezifischer Vorschriften und Standards festlegt.

Eine Compliance zu erreichen ist einfach mit ISMS Connect.

Unsere Community bietet Zugang zu Leitfäden, Vorlagen und fachkundiger Unterstützung, die komplexe InfoSec-Themen aufschlüsseln und die Compliance optimieren. Unsere Tools helfen Ihnen, komplexe Vorschriften zu verstehen und sicherzustellen, dass Sie die richtigen Standards einhalten.

Ruf verbessern

Das Erfüllen von Cybersicherheitsstandards wie Cyber Essentials oder ISO® 27001 zeigt, dass Ihre Marke die Datensicherheit und den Datenschutz priorisiert. Durch die Umsetzung von Informationssicherheitsrichtlinien und technischen Maßnahmen zeigen Sie Kunden, dass Ihnen ihre Daten wichtig sind und Sie branchenüblichen Best Practices entsprechen.

Entwicklung einer effektiven Informationssicherheitsrichtlinie

1. Ein interdisziplinäres Team aufbauen

Informationssicherheitsrichtlinien müssen Input von einer Vielzahl von Beteiligten einbeziehen.

Warum? Es gibt zwei Hauptgründe:

  1. Informationssicherheit ist für alle Unternehmensbereiche relevant – von der Führungsebene bis zu den Mitarbeitern.

  2. Verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Perspektiven zu Risiken, angemessenen Reaktionen, bewährten Praktiken und Umsetzung.

Daher ist es zwar wichtig, dass der Großteil Ihres Teams aus IT-Profis und Führungskräften besteht, jedoch ist es auch wichtig, Mitarbeiter aus anderen Abteilungen wie Personalwesen, Recht/Compliance und Betrieb einzubeziehen, die Einblicke in die täglichen Prozesse, häufige Risiken usw. bieten können.

Sie müssen auch einen Teamleiter ernennen – jemanden, der für die Entwicklung und Pflege Ihrer Informationssicherheitsrichtlinien verantwortlich ist.

2. Eine Bestandsaufnahme der Vermögenswerte durchführen

Als Nächstes wird Ihr Team wichtige Informationssysteme identifizieren. Wenn Sie unter Zeit- oder Ressourcenbeschränkungen arbeiten, ist es hilfreich, an den Vermögenswerten einer Abteilung auf einmal zu arbeiten.

Beginnen Sie mit einer Prüfung von:

  • Kundenaufzeichnungen

  • Finanzunterlagen

  • Mitarbeiteraufzeichnungen

  • Geistiges Eigentum des Unternehmens

  • Vereinbarungen und Verträge mit Drittanbietern

  • Unternehmenssysteme

Sobald Sie Ihre Vermögenswerte identifiziert haben, fügen Sie diese zu einem Informationssystemregister (IAR) hinzu – ein Tool zur Verfolgung, Verwaltung und Aktualisierung von Informationssystemen. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Vermögensbestand aktuell zu halten und Änderungen im System leicht nachvollziehen zu können.

3. Ihre Risikolandschaft abbilden

Ihre Risikolandschaft ist die Gesamtsumme aller Risiken, denen Ihre Organisation gegenübersteht.

Zu dieser gehören sowohl Bedrohungen als auch Schwachstellen. Bedrohungen sind Ereignisse, die Ihren Vermögenswerten potenziell schaden könnten, wie Cyberangriffe, Naturkatastrophen oder Datenverletzungen. Schwachstellen sind Schwachstellen in Ihrem System, die von bösartigen Akteuren ausgenutzt werden könnten.

Sammeln Sie mögliche Risiken aus Erfahrungen, Branchenberichten und anderen Quellen.

Fügen Sie dann jedes Risiko zu einer Auswirkungs-Wahrscheinlichkeits-Matrix hinzu, indem Sie seine Wahrscheinlichkeit (wie wahrscheinlich es ist, dass es eintritt) und seine Auswirkung (die potenziellen Kosten oder Schäden, wenn es eintritt) bewerten. Auf diese Weise erstellen Sie eine visuelle Darstellung Ihrer Risikolandschaft, die Ihnen helfen wird, die Risiken Ihrer Organisation besser zu verstehen und Ressourcen für das Risikomanagement zu priorisieren.

4. Ein Incident-Management-Strategie und einen Notfallwiederherstellungsplan entwickeln

Für jedes identifizierte Risiko müssen Sie zwei Dinge festlegen: 

  1. Schwellenwerte: Der Punkt, an dem ein Risiko von einer geringen Bedrohung zu einem Vorfall übergeht, der eine sofortige Reaktion erfordert.

  2. Maßnahmen: Die konkreten Schritte, die unternommen werden müssen, wenn ein Risiko seinen Schwellenwert überschreitet.

Diese Schwellenwerte und Maßnahmen sollten in einem formellen Notfallwiederherstellungsplan detailliert beschrieben sein, der als Roadmap für ein schnelles und effektives Handeln während eines Notfalls dient. Dieser Plan sollte klare Anweisungen dafür enthalten, wer für welche Aufgaben verantwortlich ist, und Protokolle zur Eindämmung des Vorfalls, Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität und Wiederherstellung nach dem Vorfall beinhalten.

Der Plan sollte auch Methoden zur Verfolgung von Vorfällen und zur Bestimmung ihrer Ursachen umfassen, damit Sie Schwachstellen in Ihrer Risikomanagementstrategie identifizieren und Maßnahmen zu deren Behebung ergreifen können.

5. Sicherheitskontrollen implementieren

Um identifizierte Risiken effektiv zu managen und zu minimieren, ist es entscheidend, Kontrollen zu implementieren. Diese Kontrollen können verschiedene Formen annehmen, darunter:

Technische Kontrollen

  • Verschlüsselung

  • Software zur Intrusionserkennung

  • Antivirensoftware

  • Firewalls

  • Netzwerkzugangskontrolle

  • Administrative Kontrolle

Nicht-technische Kontrollen

  • Richtlinien und Verfahren

  • Physische Sicherheit

  • Mitarbeiterschulungen

  • Notfallwiederherstellungspläne

Im Rahmen der gesamten Risikomanagementstrategie ist es wichtig, eine umfassende Sicherheitsrichtlinie festzulegen. Diese sollte andere spezifische Richtlinien wie die Backup-, Passwort-, Zugriffskontrollrichtlinie und mehr umfassen. Durch die Umsetzung dieser Kontrollen und Richtlinien können Organisationen ihre Sicherheitsposition effektiv stärken und sensible Informationen schützen.

6. Sicherheitsbewusstsein und Schulungen organisieren

Menschliches Versagen ist die Hauptursache für 80% der IT-Vorfälle. Unabhängig davon, wie talentiert, gutmeinend und gut geschult Ihr Personal ist, sind sie immer noch Menschen und können Fehler machen. 

Neben der Implementierung von Sicherheitskontrollen besteht der einzige zuverlässige Weg, dieses Problem anzugehen, darin, gute Gewohnheiten durch regelmäßige Schulungen zu Ihren höchsten Risiken zu fördern. Gehen Sie zurück zu Ihrer Risikomatrix, um Kandidaten zu identifizieren, und brainstormen Sie Wege, wie Sie Ihr Personal zu diesen Themen schulen können.

Sicherheitsschulungen sollten Themen wie umfassen:

  • Social Engineering-Angriffe: Geben Sie sich als Kunde oder Mitarbeiter aus und versuchen Sie, Ihr Personal dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben.

  • Passwortsicherheit: Zeigen Sie, wie sichere Passwörter aussehen und setzen Sie eine strenge Passwortrichtlinie um.

  • Prävention von Datenlecks: Befragen Sie Ihr Personal, welche Daten vertraulich sind und wie man das Leaken verhindern kann.

  • Vermeidung von Malware: Schulen Sie über die neuesten Bedrohungen und bösartige Software sowie bewährte Praktiken zur Vermeidung von Kontakt.

Der Schlüssel ist die Regelmäßigkeit. Einmalige Schulungssitzungen werden voraussichtlich keine schlechten Gewohnheiten wie das Nachlässigüberprüfen eingehender E-Mail-Adressen gegen Aufzeichnungen ablegen. Regelmäßige Schulungen und Auffrischungskurse werden helfen, die Bedeutung von Sicherheit zu festigen und Ihr Unternehmen vor bösartigen Angriffen zu schützen.

7. Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen durchführen

Um die Wirksamkeit Ihres Informationssicherheitsprogramms sicherzustellen, sollten Sie in Betracht ziehen, einen unabhängigen Auditor zu engagieren. 

Dieser kann Ihr Programm objektiv durch verschiedene Methoden bewerten, wie:

  • Durchführung von Schwachstellenbewertungen.

  • Durchführung von Penetrationstests.

  • Durchführung von Audits gemäß Standards wie ISO® 27001, PCI DSS, FedRAMP, HITRUST und SOC 2-Berichten.

Zusätzlich können interne Audits durchgeführt werden, um Kontrollen, Richtlinien, Verfahren, Risikomanagement und mehr zu bewerten. Dieser umfassende Ansatz hilft dabei, potenzielle Schwachstellen oder Schwächen in Ihren Informationssicherheitspraktiken zu identifizieren und zu beheben.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung einer starken Cybersicherheitsrichtlinie ist eine komplexe Aufgabe, die sorgfältige Planung, regelmäßige Aktualisierungen und effektive Kommunikation erfordert. Ein integrativer Ansatz, maßgeschneiderte Lösungen und Sicherheitsschulungen sind entscheidend. Diese Maßnahmen helfen, Risiken zu mindern und ein Sicherheitsbewusstsein zu fördern, das Gesamtresilienz und Integrität fördert.

Bei ISMS Connect bieten wir DIY-Ressourcen und Expertenunterstützung, die KMU dabei helfen sollen, die Informationssicherheit zu beherrschen und sicherere Informationssicherheitsrichtlinien zu entwickeln. Unsere Tools sind erschwinglich, leicht zugänglich und effektiv - unsere Kunden erhalten Zertifizierungen zwei Mal schneller als ihre Mitbewerber.

Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und schützen Sie sich vor potenziellen Cyber-Bedrohungen.

Demokratisierung von Informationssicherheit und Compliance

ISMS Connect hat es sich zur Aufgabe gemacht, Organisationen jeder Größe die Möglichkeit zu geben, Informationssicherheitsmanagement einfach und budgetschonend umzusetzen. Unser Ziel ist es, unser Wissen mit allen Mitgliedern zu teilen und sicherzustellen, dass jeder von einer optimierter Compliance profitieren kann.

TÜV® SÜD Zertifiziert

IRCA-zertifizierter Lead Auditor

TÜV® Rheinland Zertifiziert

Bennet Vogel

Partner & Berater für Informationssicherheit mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Finanz- und IT-Branche.

Christopher Eller

ISMS Connect-Gründer und Informationssicherheitsberater mit über 13 Jahren Erfahrung in IT, Sicherheit, Compliance und Automobilindustrie.

Cybersicherheit ist wichtiger denn je geworden. Angesichts zunehmender Bedrohungen für die digitale Infrastruktur weltweit ist es entscheidend, starke Cybersicherheitsrichtlinien zu haben.

In diesem ISMS Connect Artikel werden wir auf unsere proaktive Haltung zur Cybersicherheit und zu Informationssicherheitsrichtlinien eingehen und Einblicke darüber geben, wie Sie diese effektiv entwickeln können.

Überlassen Sie den Rest uns, da wir Ihnen Zugang zu Kursen, Leitfäden und Expertenunterstützung bieten werden. Tauchen wir also in die faszinierende Welt der Cybersicherheit ein und entdecken den Wert umfassender Managementsysteme!

Was ist eine Informationssicherheitsrichtlinie?

Eine Informationssicherheitsrichtlinie ist eine umfassende Sammlung von Regeln, Richtlinien und Verfahren, die sicherstellen soll, dass alle Endbenutzer und Netzwerke innerhalb einer Organisation die minimalen Anforderungen an IT-Sicherheit und Datenschutz erfüllen.

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte Daten, Programme, Systeme, Einrichtungen, Infrastruktur, autorisierte Benutzer sowie Dritte und Viertparteien, die mit der Organisation verbunden sind, umfassen. Im Kontext des Managements der Informationssicherheit spielen ISMS (Informationssicherheitsmanagementsysteme) eine entscheidende Rolle.

Bei ISMS Connect erläutern wir das oft komplexe Thema des Managements der Informationssicherheit für kleine und mittlere Unternehmen.

Wir bieten flexible, DIY-Zertifizierungsressourcen und bedarfsgerechte Expertenunterstützung ohne hohe Kosten und eingeschränkten Umfang von Beratungsunternehmen. Durch unsere aktive Community können Kunden Vorlagen, Leitfäden und fachkundige Unterstützung zur Entwicklung sicherer, regelkonformer Informationssicherheitsrichtlinien erhalten.

Elemente einer Informationssicherheitsrichtlinie

Zweck

Der Zweck der Informationssicherheitsrichtlinie besteht darin, die Informationssicherheit der Organisation zu schützen und ethische, rechtliche und regulatorische Anforderungen zu wahren. Sie zielt darauf ab, Verstöße, die durch Drittanbieter oder den missbräuchlichen Einsatz von Netzwerken und Daten verursacht werden, frühzeitig zu erkennen und ihnen vorzubeugen, sowie den Ruf der Organisation zu schützen.

Zielgruppe

Die Informationssicherheitsrichtlinie sollte eindeutig ihren Anwendungsbereich festlegen, einschließlich der Entitäten, auf die sie zutrifft, und derer, auf die sie nicht zutrifft. Es ist entscheidend, die Risiken, die von Drittanbietern ausgehen, nicht zu übersehen.

Behörde und Zugriffskontrollpolitik

Die Festlegung der Autorität über den Datenzugriff ist für eine angemessene Datenfreigabe unerlässlich. Die Einhaltung von Vorschriften wie HIPAA kann erforderlich sein, auch wenn die Autorität nicht allein bei der Organisation liegt. Es sollte ein Datenklassifizierungssystem implementiert werden, um Sicherheitskontrollen zuzuweisen und Sicherheitsstandards festzulegen.

Datenklassifizierung

Daten sollten in Kategorien eingeteilt werden, um den erforderlichen Schutzlevel zu bestimmen. Dies konzentriert sich auf den Umgang mit Daten auf jeder Ebene, einschließlich Datenschutzbestimmungen, bewährten Verfahren der Branche, Anforderungen an die Datensicherung, Verschlüsselung und Drittanbieter. Es behandelt auch die sichere Kommunikation von klassifizierten Daten, um Man-in-the-Middle-Angriffe zu verhindern.

Sicherheitsschulung

Schulungen sind entscheidend, damit Mitarbeiter die Sicherheitsanforderungen verstehen, einschließlich Social Engineering, Clean-Desk-Richtlinie und akzeptabler Nutzung. Dies operationalisiert die Informationssicherheitsrichtlinie und legt die Mitarbeiterverantwortlichkeiten in Sicherheitsprogrammen, Netzwerksicherheit, physischer Sicherheit, Incident Response und Datensicherheit dar.

Warum ist eine Informationssicherheitsrichtlinie wichtig?

Adressieren Sie Ihre wichtigsten Sicherheitsrisiken

Organisationen mit starken Informationssicherheitsrichtlinien sind besser gewappnet, Sicherheitsbedrohungen zu bewältigen und ihre wertvollen Vermögenswerte zu schützen. Diese Richtlinien umfassen eine Vielzahl von Risiken, wie Anwendungssicherheit, physische Sicherheit, Benutzerzugriffskontrollen und mehr.

Erfüllen von Compliance-Anforderungen

Compliance- und Sicherheitsanforderungen sind im Geschäftsleben entscheidend, und die Erlangung von Zertifizierungen erfordert Dokumentation und Software. Die Dokumentation umfasst eine Informationssicherheitsrichtlinie, die Verfahren, Kontrollen und Regeln zur Einhaltung spezifischer Vorschriften und Standards festlegt.

Eine Compliance zu erreichen ist einfach mit ISMS Connect.

Unsere Community bietet Zugang zu Leitfäden, Vorlagen und fachkundiger Unterstützung, die komplexe InfoSec-Themen aufschlüsseln und die Compliance optimieren. Unsere Tools helfen Ihnen, komplexe Vorschriften zu verstehen und sicherzustellen, dass Sie die richtigen Standards einhalten.

Ruf verbessern

Das Erfüllen von Cybersicherheitsstandards wie Cyber Essentials oder ISO® 27001 zeigt, dass Ihre Marke die Datensicherheit und den Datenschutz priorisiert. Durch die Umsetzung von Informationssicherheitsrichtlinien und technischen Maßnahmen zeigen Sie Kunden, dass Ihnen ihre Daten wichtig sind und Sie branchenüblichen Best Practices entsprechen.

Entwicklung einer effektiven Informationssicherheitsrichtlinie

1. Ein interdisziplinäres Team aufbauen

Informationssicherheitsrichtlinien müssen Input von einer Vielzahl von Beteiligten einbeziehen.

Warum? Es gibt zwei Hauptgründe:

  1. Informationssicherheit ist für alle Unternehmensbereiche relevant – von der Führungsebene bis zu den Mitarbeitern.

  2. Verschiedene Abteilungen haben unterschiedliche Perspektiven zu Risiken, angemessenen Reaktionen, bewährten Praktiken und Umsetzung.

Daher ist es zwar wichtig, dass der Großteil Ihres Teams aus IT-Profis und Führungskräften besteht, jedoch ist es auch wichtig, Mitarbeiter aus anderen Abteilungen wie Personalwesen, Recht/Compliance und Betrieb einzubeziehen, die Einblicke in die täglichen Prozesse, häufige Risiken usw. bieten können.

Sie müssen auch einen Teamleiter ernennen – jemanden, der für die Entwicklung und Pflege Ihrer Informationssicherheitsrichtlinien verantwortlich ist.

2. Eine Bestandsaufnahme der Vermögenswerte durchführen

Als Nächstes wird Ihr Team wichtige Informationssysteme identifizieren. Wenn Sie unter Zeit- oder Ressourcenbeschränkungen arbeiten, ist es hilfreich, an den Vermögenswerten einer Abteilung auf einmal zu arbeiten.

Beginnen Sie mit einer Prüfung von:

  • Kundenaufzeichnungen

  • Finanzunterlagen

  • Mitarbeiteraufzeichnungen

  • Geistiges Eigentum des Unternehmens

  • Vereinbarungen und Verträge mit Drittanbietern

  • Unternehmenssysteme

Sobald Sie Ihre Vermögenswerte identifiziert haben, fügen Sie diese zu einem Informationssystemregister (IAR) hinzu – ein Tool zur Verfolgung, Verwaltung und Aktualisierung von Informationssystemen. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Vermögensbestand aktuell zu halten und Änderungen im System leicht nachvollziehen zu können.

3. Ihre Risikolandschaft abbilden

Ihre Risikolandschaft ist die Gesamtsumme aller Risiken, denen Ihre Organisation gegenübersteht.

Zu dieser gehören sowohl Bedrohungen als auch Schwachstellen. Bedrohungen sind Ereignisse, die Ihren Vermögenswerten potenziell schaden könnten, wie Cyberangriffe, Naturkatastrophen oder Datenverletzungen. Schwachstellen sind Schwachstellen in Ihrem System, die von bösartigen Akteuren ausgenutzt werden könnten.

Sammeln Sie mögliche Risiken aus Erfahrungen, Branchenberichten und anderen Quellen.

Fügen Sie dann jedes Risiko zu einer Auswirkungs-Wahrscheinlichkeits-Matrix hinzu, indem Sie seine Wahrscheinlichkeit (wie wahrscheinlich es ist, dass es eintritt) und seine Auswirkung (die potenziellen Kosten oder Schäden, wenn es eintritt) bewerten. Auf diese Weise erstellen Sie eine visuelle Darstellung Ihrer Risikolandschaft, die Ihnen helfen wird, die Risiken Ihrer Organisation besser zu verstehen und Ressourcen für das Risikomanagement zu priorisieren.

4. Ein Incident-Management-Strategie und einen Notfallwiederherstellungsplan entwickeln

Für jedes identifizierte Risiko müssen Sie zwei Dinge festlegen: 

  1. Schwellenwerte: Der Punkt, an dem ein Risiko von einer geringen Bedrohung zu einem Vorfall übergeht, der eine sofortige Reaktion erfordert.

  2. Maßnahmen: Die konkreten Schritte, die unternommen werden müssen, wenn ein Risiko seinen Schwellenwert überschreitet.

Diese Schwellenwerte und Maßnahmen sollten in einem formellen Notfallwiederherstellungsplan detailliert beschrieben sein, der als Roadmap für ein schnelles und effektives Handeln während eines Notfalls dient. Dieser Plan sollte klare Anweisungen dafür enthalten, wer für welche Aufgaben verantwortlich ist, und Protokolle zur Eindämmung des Vorfalls, Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität und Wiederherstellung nach dem Vorfall beinhalten.

Der Plan sollte auch Methoden zur Verfolgung von Vorfällen und zur Bestimmung ihrer Ursachen umfassen, damit Sie Schwachstellen in Ihrer Risikomanagementstrategie identifizieren und Maßnahmen zu deren Behebung ergreifen können.

5. Sicherheitskontrollen implementieren

Um identifizierte Risiken effektiv zu managen und zu minimieren, ist es entscheidend, Kontrollen zu implementieren. Diese Kontrollen können verschiedene Formen annehmen, darunter:

Technische Kontrollen

  • Verschlüsselung

  • Software zur Intrusionserkennung

  • Antivirensoftware

  • Firewalls

  • Netzwerkzugangskontrolle

  • Administrative Kontrolle

Nicht-technische Kontrollen

  • Richtlinien und Verfahren

  • Physische Sicherheit

  • Mitarbeiterschulungen

  • Notfallwiederherstellungspläne

Im Rahmen der gesamten Risikomanagementstrategie ist es wichtig, eine umfassende Sicherheitsrichtlinie festzulegen. Diese sollte andere spezifische Richtlinien wie die Backup-, Passwort-, Zugriffskontrollrichtlinie und mehr umfassen. Durch die Umsetzung dieser Kontrollen und Richtlinien können Organisationen ihre Sicherheitsposition effektiv stärken und sensible Informationen schützen.

6. Sicherheitsbewusstsein und Schulungen organisieren

Menschliches Versagen ist die Hauptursache für 80% der IT-Vorfälle. Unabhängig davon, wie talentiert, gutmeinend und gut geschult Ihr Personal ist, sind sie immer noch Menschen und können Fehler machen. 

Neben der Implementierung von Sicherheitskontrollen besteht der einzige zuverlässige Weg, dieses Problem anzugehen, darin, gute Gewohnheiten durch regelmäßige Schulungen zu Ihren höchsten Risiken zu fördern. Gehen Sie zurück zu Ihrer Risikomatrix, um Kandidaten zu identifizieren, und brainstormen Sie Wege, wie Sie Ihr Personal zu diesen Themen schulen können.

Sicherheitsschulungen sollten Themen wie umfassen:

  • Social Engineering-Angriffe: Geben Sie sich als Kunde oder Mitarbeiter aus und versuchen Sie, Ihr Personal dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben.

  • Passwortsicherheit: Zeigen Sie, wie sichere Passwörter aussehen und setzen Sie eine strenge Passwortrichtlinie um.

  • Prävention von Datenlecks: Befragen Sie Ihr Personal, welche Daten vertraulich sind und wie man das Leaken verhindern kann.

  • Vermeidung von Malware: Schulen Sie über die neuesten Bedrohungen und bösartige Software sowie bewährte Praktiken zur Vermeidung von Kontakt.

Der Schlüssel ist die Regelmäßigkeit. Einmalige Schulungssitzungen werden voraussichtlich keine schlechten Gewohnheiten wie das Nachlässigüberprüfen eingehender E-Mail-Adressen gegen Aufzeichnungen ablegen. Regelmäßige Schulungen und Auffrischungskurse werden helfen, die Bedeutung von Sicherheit zu festigen und Ihr Unternehmen vor bösartigen Angriffen zu schützen.

7. Regelmäßige Überprüfungen und Aktualisierungen durchführen

Um die Wirksamkeit Ihres Informationssicherheitsprogramms sicherzustellen, sollten Sie in Betracht ziehen, einen unabhängigen Auditor zu engagieren. 

Dieser kann Ihr Programm objektiv durch verschiedene Methoden bewerten, wie:

  • Durchführung von Schwachstellenbewertungen.

  • Durchführung von Penetrationstests.

  • Durchführung von Audits gemäß Standards wie ISO® 27001, PCI DSS, FedRAMP, HITRUST und SOC 2-Berichten.

Zusätzlich können interne Audits durchgeführt werden, um Kontrollen, Richtlinien, Verfahren, Risikomanagement und mehr zu bewerten. Dieser umfassende Ansatz hilft dabei, potenzielle Schwachstellen oder Schwächen in Ihren Informationssicherheitspraktiken zu identifizieren und zu beheben.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung einer starken Cybersicherheitsrichtlinie ist eine komplexe Aufgabe, die sorgfältige Planung, regelmäßige Aktualisierungen und effektive Kommunikation erfordert. Ein integrativer Ansatz, maßgeschneiderte Lösungen und Sicherheitsschulungen sind entscheidend. Diese Maßnahmen helfen, Risiken zu mindern und ein Sicherheitsbewusstsein zu fördern, das Gesamtresilienz und Integrität fördert.

Bei ISMS Connect bieten wir DIY-Ressourcen und Expertenunterstützung, die KMU dabei helfen sollen, die Informationssicherheit zu beherrschen und sicherere Informationssicherheitsrichtlinien zu entwickeln. Unsere Tools sind erschwinglich, leicht zugänglich und effektiv - unsere Kunden erhalten Zertifizierungen zwei Mal schneller als ihre Mitbewerber.

Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und schützen Sie sich vor potenziellen Cyber-Bedrohungen.

Starten Sie Ihr Projekt jetzt
mit ISMS Connect

Starten Sie Ihr Projekt jetzt
mit ISMS Connect

Core

Für Unternehmen, die auf ISMS-Dokumente zugreifen möchten.

790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Core

Für Unternehmen, die auf ISMS-Dokumente zugreifen möchten.

790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Core

Für Unternehmen, die auf ISMS-Dokumente zugreifen möchten.

790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Core

Für Unternehmen, die auf ISMS-Dokumente zugreifen möchten.

790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Am beliebtesten

Plus

Für alle, die Zugang zu erstklassigen Ressourcen haben möchten.

1.290€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Am beliebtesten

Plus

Für alle, die Zugang zu erstklassigen Ressourcen haben möchten.

1.290€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Am beliebtesten

Plus

Für alle, die Zugang zu erstklassigen Ressourcen haben möchten.

1.290€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Am beliebtesten

Plus

Für alle, die Zugang zu erstklassigen Ressourcen haben möchten.

1.290€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Pro

Für diejenigen, die bei Bedarf auf einen Berater zurückgreifen möchten.

1.790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Pro

Für diejenigen, die bei Bedarf auf einen Berater zurückgreifen möchten.

1.790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Pro

Für diejenigen, die bei Bedarf auf einen Berater zurückgreifen möchten.

1.790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

Pro

Für diejenigen, die bei Bedarf auf einen Berater zurückgreifen möchten.

1.790€

/Jahr

Optimierte Compliance-Journey

Alle ISMS-Dokumente

Compliance Updates

Step-by-Step Guides

Unbegrenzte Anfragen

ISMS Implementierung von ISO® 27001 / TISAX®

Bei ISMS Connect haben wir unsere umfangreiche Beratungsexpertise in ein einziges, umfassendes Paket destilliert, das mit unbegrenztem Support angereichert ist.
Dies ermöglicht es Ihnen, Ihr ISMS selbst für einen Bruchteil der normalen Projektkosten umzusetzen.

Machen Sie den ersten Schritt auf Ihrer erfolgreichen ISMS-Implementierungsreise mit uns.

Greifen Sie im Pro-Plan direkt auf unsere Experten zu

Sofortiger Zugang & sichere Zahlung via Kreditkarte / SEPA.

1 Jahr lang unbegrenzter Support durch Experten

© 2023 ISMS Connect. Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Alle Preise sind Netto.

ISMS Connect ist eine unabhängige Beratung und steht in keiner Verbindung zu ENX®, TISAX®, VDA® ISA, ISO® oder DIN®.

Deutsch

ISMS Implementierung von ISO® 27001 / TISAX®

Bei ISMS Connect haben wir unsere umfassende Beratungsexpertise in ein einziges, umfassendes Paket destilliert, angereichert mit unbegrenztem Support.
Dies ermöglicht es Ihnen, Ihr ISMS selbst für einen Bruchteil der normalen Projektkosten zu implementieren.

Machen Sie den ersten Schritt auf Ihrer erfolgreichen ISMS-Implementierungsreise mit uns.

Greifen Sie im Pro-Plan direkt auf unsere Experten zu

Sofortiger Zugang & sichere Zahlung via Kreditkarte / SEPA.

1 Jahr lang unbegrenzter Support durch Experten

© 2023 ISMS Connect. Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Alle Preise sind Netto.

ISMS Connect ist eine unabhängige Beratung und steht in keiner Verbindung zu ENX®, TISAX®, VDA® ISA, ISO® oder DIN®.

Deutsch

ISMS Implementierung von ISO® 27001 / TISAX®

Bei ISMS Connect haben wir unsere umfangreiche Beratungsexpertise in ein einziges, alles umfassendes Paket destilliert, das mit unbegrenztem Support angereichert ist.
Dies ermöglicht es Ihnen, Ihr ISMS selbst zu implementieren, und das für einen Bruchteil der normalen Projektkosten.

Machen Sie den ersten Schritt auf Ihrer erfolgreichen ISMS-Implementierungsreise mit uns.

Greifen Sie im Pro-Plan direkt auf unsere Experten zu

Sofortiger Zugang & sichere Zahlung via Kreditkarte / SEPA.

1 Jahr lang unbegrenzter Support durch Experten

© 2023 ISMS Connect. Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Alle Preise sind Netto.

ISMS Connect ist eine unabhängige Beratung und steht in keiner Verbindung zu ENX®, TISAX®, VDA® ISA, ISO® oder DIN®.

Deutsch